November 2021

 

Hier geht es zur Hörprobe des Monats  November

 

Liebe Freundinnen und Freunde der Erzählkunst,

der Monat November ist ein Monat des Nachdenkens. Die Tage werden merklich kürzer und auch wenn in den Geschäften schon die Lebkuchen und der Weihnachtsschmuck verkauft wird, so ist mir und vielen anderen noch nicht nach Weihnachten zumute. Ich mag es erst begreifen, dass die Wärme des Sommers und die Fülle des Herbstes mit seinen leuchtenden Farben sich zur Ruhe begeben haben. Deshalb ist der November für mich kein Trauermonat, sondern ein erbaulicher Monat, um ganz zu mir selbst zu finden und mich zu erinnern an die Dinge, die wichtig und gut sind. Die Hektik des Monats Dezember wird mich sicherlich sehr, sehr schnell wieder einholen. Und vielleicht ist es auch an der Zeit, über den Sinn des Lebens nachzudenken. Und wie könnte man so eine große Frage besser beantworten, als mit einer Geschichte? Ich habe es versucht. Viel Freude beim Zuhören.

Seid herzlichst gegrüßt

Eure

 

Oktober 2021

 Hier geht es zur Hörprobe des Monats  Oktober 2021

 Liebe Freundinnen und Freunde der Erzählkunst,

der 31. Oktober ist das keltische Fest von Samhain. Zusammen mit Imbolc (1. Februar), Beltane (1. Mai) und Lughnasadh (1. August) ist Samhain eines der vier großen irisch-keltischen Feste. Wie bei allen vier Festen wurde angenommen, dass auch zu Samhain die Menschen einen Zugang zu den Wesen der „Anderswelt“ haben, besonders zu den Bewohnern der Elfenhügel. Die Tore zur Anderswelt stehen in dieser Nacht weit offen. Es war (oder vielleicht auch ist) deshalb nicht ratsam, sein Haus zu verlassen, um nicht mit diesen Repräsentanten der Vorzeit zusammenzustoßen. Viele meiner Geschichten, die ich immer wieder gerne erzähle sind irische Geschichten voller Mystik und Geheimnisse. Leider habe ich in diesem Jahr zu Samhain keine öffentliche Vorstellung, aber ich möchte euch einladen, völlig ungefährlich, ohne Verlassen des Hauses in die Welt der irischen Geschichten einzutauchen. Denn natürlich handelt die Hörprobe dieses Monats von Irland… Viel Freude beim Zuhören.

Seid herzlichst gegrüßt

Eure

September 2021

Hier geht es zur Hörprobe des Monats  September 2021

 

Dies ist ein Herbsttag, wie ich keinen sah!
Die Luft ist still, als atmete man kaum,
Und dennoch fallen raschelnd, fern und nah,
Die schönsten Früchte ab von jedem Baum.

 

O stört sie nicht, die Feier der Natur!
Dies ist die Lese, die sie selber hält,
Denn heute löst sich von den Zweigen nur,
Was von dem milden Strahl der Sonne fällt.

Friedrich Hebbel

 

 

Liebe Freundinnen und Freunde der Erzählkunst,

der Sommer, der in unseren Breiten sich nicht so recht zeigen wollte, neigt sich dem Ende zu und macht dem Zauber des Herbstes Platz. Zeit, die Reife der Natur zu bewundern, Zeit, sich an den vollen Gaben zu erfreuen, Zeit, an die Ernte zu denken. Die schweren Maschinen fahren über die Äcker und bringen die Ernte ein. Natürlich alles von Menschenhand gesteuert, aber kein Vergleich zu der vielen kräftezehrenden Arbeit der Ernte für den Menschen in einer vergangenen Zeit. Haben wir deshalb mehr Kraft für andere Dinge, Dinge die uns Freude machen und uns das genießen lassen, was der Zauber der Natur uns bietet? Diese Frage kann nur jeder für sich selbst beantworten, denn der Alltag lässt uns manchmal kaum Zeit darüber nachzudenken. Umgangssprachlich sagen wir: „Wir müssen ganz schön viel strampeln.“ Vom „Strampeln“, ob und wann es sich wirklich lohnt, handelt die Geschichte des Monats September. Viel Freude beim Zuhören.

Seid herzlichst gegrüßt

Eure

August 2021

 Willst du, Freund, die erhabensten Höhn der Weisheit erfliegen,
Wag es auf die Gefahr, daß dich die Klugheit verlacht.
Die kurzsichtige sieht nur das Ufer, das dir zurückflieht,
Jenes nicht, wo dereinst landet dein mutiger Flug.

Friedrich Schiller 1795

 

Hier geht es zur Hörprobe des Monats  August 2021

 Liebe Freundinnen und Freunde der Erzählkunst,

wünschen wir uns nicht oft weise und klug zu sein? Sind wir wirklich klug, nur weil wir uns im Laufe unseres Lebens eine Menge Wissen angeeignet haben? Haben wir denn wirklich die Antworten auf aktuelle Gesundheitsfragen? Wissen wir die Antwort auf unsere Umweltprobleme? Ich für meine Person behaupte: „Nein, ich habe nicht auf alle Probleme die mich beschäftigen die richtige Antwort.“ Aber ich habe etwas, das mir oft Antworten auf einige meiner Fragen gibt. Es sind meine Geschichten! Immer wieder finde ich in ihnen Ansätze, die mich klüger werden lassen.

Meine Geschichte in diesem Monat ist eine jüdische Weisheitsgeschichte, gewürzt mit Humor und Klugheit. Sie löst nicht die Probleme unserer Zeit, aber sie bereitet euch hoffentlich genauso viel Freude beim Zuhören wie mir beim Erzählen und lässt uns ein wenig weiser werden.

Seid herzlichst gegrüßt

Eure