Frühling ist es – und nicht nur die Natur erwacht.

Liebe Freunde der Erzählkunst,

im Frühling bin ich geboren und ich liebe ihn sehr. Ganz aufgeregt beobachte ich die Natur und alle Kräfte in meinem Körper werden mobilisiert. Johann Wolfgang von Goethe hat das in den nachfolgenden Worten wunderbar ausgedrückt:

Jeder Baum, jede Hecke
ist ein Strauß von Blumen,
und man möchte zum
Maienkäfer werden, um in
dem Meer von Wohlgerüchen
herumzuschweben und alle
seine Nahrung darin finden
zu können.

Johann Wolfgang von Goethe

 

Die Umsetzungen meiner Ideen konkretisieren sich und nehmen Gestalt an. So „läuft“ das Integrationsprojekt an der Profilschule in Bad Wünnenberg-Fürstenberg auf vollen Touren. Gemeinsam mit der Kunstpädagogin Annette Lange formen, fühlen, gestalten und spielen wir ein Märchen. Die Kinder haben es sich aus einer Vielzahl von Geschichten ausgewählt, weil es sie besonders berührt hat. Wir haben uns von einem Puppenspielprofi inspirieren lassen und nun formen und gestalten wir unsere Puppen selber, lassen uns eine Bühne bauen, gestalten das Bühnenbild und machen aus dem Märchen ein Figurentheaterstück – und dann kommt es auf die Bühne. Mehr dazu findet ihr auf der Homepage der Profilschule Fürstenberg. Psst…, mehr verrate ich aber nicht, denn die Aufführungen sollen ja eine Überraschung werden.

Im Winter habe ich mich intensiv mit Körpertheater und Storytelling beschäftigt und mehrere Workshops besucht. Ein Workshop am Staatstheater in Hannover zur „Edda“ war ein echtes Highlight, natürlich nicht ohne Folgen. Was sich da wohl wieder in meinem Kopf festgesetzt hat? Es ist noch im Dunkeln, aber ich werde euch informieren, sobald es soweit gereift ist, dass es ins Licht rücken kann.

Genießt den Frühling und lasst euch von den Farben und Gerüchen verzaubern. Ich freue mich auf ein Wiedersehen im Sommer. Hier schon einmal eine kleine Vorausschau auf den Bornholmer Märchensommer 2019. Hier geht es zum Plakat.

Eure